Einstiegsfreundlichkeit - Forenauszüge


Natürlich ist das neue Patrizier nicht nur für die alten Hasen gedacht, auch neue Spieler sollen sich schnell zurecht finden.

 

- P3 soll nicht nur Kenner der früheren WiSims sondern auch neue User ansprechen. P3 muss eigenständig und ohne Vorkenntnisse funktionieren.
- P3 muss einstiegsfreundlich sein. Tutorial, Spielhilfen und die gesamte Bedienung muss so intuitiv sein, dass man leicht in das Spiel rein kommt
- Ein Handbuch wird es geben, dieses darf aber nicht wichtig sein für den Spieleinstieg.
- Die Komplexität darf anfangs nicht zu groß sein; sie muss im Verlauf des Spiels zunehmen.


11.09.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=47616#post47616

 


 

Berater: Es wurde angesprochen, dass der Kontorverwalter Tipps geben soll. Hierfür soll es einen Berater geben, der Hinweise zum Spiel und z.B. zu schlecht laufenden Produktionen gibt.


15.09.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=47707#post47707

 


 

Handelsrouten / Kontorverwalter: keine Sorge, der neue Kontorverwalter wird die gleiche Waren kaufen und verkaufen können... (siehe Port Royale 2). Einem Konvoi Aufträge zu erteilen (z.B. Beschaffe Bauwaren un dliefere sie im Lager von X ab) ist vielleicht gar keine schlechte Idee...


15.09.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=47707#post47707

 


 

Über die Einsteigerfreundlichkeit werden wir in einem anderen Thread noch sprechen. Das wird nicht so wild. Es sollte/muss nur so sein, dass man nicht alles von Anfang an kann, sondern dass man z.B. erst Betriebe bauen kann, wenn man ein gewisses Vermögen erreicht hat usw. Das schafft jeder und ist für Profis auch kein Hindernis...


16.09.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=47760#post47760

 


 

Man könnte P2 nehmen, Grafik neu machen, Bugs raus, Balancing verbessern und fertig. Dann wäre P§ ein Abklatsch.
Ich möchte eher folgendes machen: Schwerpunkt auf Handelssystem, Produktion, Transport. Hier kann man so vieles intuitiver machen, bei gleichbleibender Komplexität. Dann hatte das Handelssystem in P2 auch noch "interne" Schwächen. Die machen wir raus und schwupps ist es stabiler. Dafür bekommt der Spieler die Möglichkeit, mehr Einfluss auf die Welt auszuüben. Im Extremfall gehören ihm am Ende sämtliche Städte und Gebäude. Darüber sprechen wir noch im Thread zum Handelssystem.

Was häufig bei Fortsetzungen gemacht wird, ist, dass viele neue Features dazukommen. P2 ist aber 10 Jahre her. Ich denke eher an eine Runderneuerung. Das Spiel hat dann die gleichen Mechanismen, ist genauso komplex, dasselbe Thema. Aber es fühlt sich anders an. Alles geht lockerer von der Hand, man muss sich weniger lang einarbeiten und man muss sich weniger merken. Und dennoch kann man mehr Einfluss nehmen. Meine Ideen werden alle noch klarer in den Detail-Threads...


16.09.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=47762#post47762

 


 

Fog of Trade
Könnte man auch so lösen: Städte werden zwar angezeigt, aber man darf sie nicht abfahren. Ich fände nicht schlecht, wenn die Welt zu Spielbeginn etwas kleiner ist. Dann verzetteln sich Anfänger nicht so. Und Profis sind über die Phase schnell raus.


15.10.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=48796#post48796

 


 

Was den zu schnellen Weg vom BM zum EM angeht: wir werden darauf achten, dass die EM-Missionen nicht zu leicht sind bzw. die leichten Missionen nicht in gleicher Höhe gewertet werden.

Außerdem kommt durch die stärkere Gewichtung des Ansehens noch was anderes dazu: In P2 gab's für den EM eigentlich nur die Stimmen aus den Städten. In P4 soll man aber ein hohes Ansehen in der Hanse haben und die Konkurrenten übertreffen. Da muss man dann schon noch etwas für tun...


17.11.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=49489#post49489

 


 

Es geht mir nur darum, zu verhindern, dass ein Spieler aus dem Spiel geworfen wird, wenn er als Einsteiger schlecht spielt. Man sollte ein Spiel nicht neu anfangen müssen, wenn man was nicht geblickt hat. Beispiel: ich fange mit 20.000 Gold an und handle so schlecht, dass mir das Geld ausgeht. Dann meldet sich mein "reicher Onkel" (oder sonst wer), gibt mir ein paar Tipps und schenkt mir 20.000. Gewonnen habe ich als Spieler dabei nix und es ist auch ein Denkzettel, aber wenigstens wird unter mein latentes "vor-die-Hunde-gehen" ein Schlussstrich gezogen und ich muss das Spiel nicht neu beginnen.


17.11.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=49494#post49494

 


 

Startoptionen
- Startkapital (Schiffsgröße, Geld)
- Heimatstadt
- Anfängliche Städtegröße klein / mittel / groß (Anfangsgröße der Städte = Konkurrenz)
- Sondergebäude normal / teuer
- Moderne Schiffe normal / teuer
- Große Ereignisse aus / ab 5Mio / ab 10Mio (als Krämer können wir die nicht machen, sind zu heftig)
- LF normal / aggressiv
- Ansehenszunahme normal / reduziert (ist dann schwieriger, im Ansehen aufzusteigen)
- Verteilung der Produktion normal / Zufall
- Verteilung der Städte normal / Zufall
- Anzahl Städte normal / +4 / +8


29.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53489#post53489

 


 

- Verteilung der Produktion: Ja. Normal = fix, zufällig = gewürfelt
- Verteilung der Städte: Zufällige Verteilung heißt, die Städte und deren Status werden zufällig verteilt
- Anzahl Städte: Normal wäre 20, man kann mit +4 oder +8 starten. Bis 32 kann man entdecken. Ist aber auch egal, ob 20 oder 24 zu Beginn... wichtig ist, dass man welche gründen kann...
- Sondergebäude: doch, die kleine Pest wird's auch noch geben.


19.04.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=54033#post54033