Illegale Aktivitäten - Forenauszüge

 

Natürlich geht es in Patrizier 4 nicht nur um den Handel und die Produktion von Waren. Man wird auch wieder seiner dunklen Seite frönen können.

 

Zu den von Pieter angesprochenen "Bad-Missions": Bad-Missions als EM machen finde ich schwierig. Die laufen ja immer irgendwie über den Hanserat. Aber ich hatte ohnehin vor, die Möglichkeiten von Bad-Missions in der Taverne zu vergrößeren (Sabotage Händler / Stadt, Piraten...). Die könnte man ja noch Rang-abhängig steigern. Als EM komme ich somit an ganz andere Schurken und größere Auswirkungen dran. Gehört aber eher in den Missions-Thread...


11.01.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=51086#post51086

 


 

Piraten-KI
- Die Piraten sollen auch in P4 mehrere Schiffe haben. Allerdings werden sie auch in P4 nicht flüchten. Wenn sie mich einmal angegriffen haben, kämpfen sie bis zum Schluss. Es gibt doch nichts langweiligeres als flüchtende KI. Allerings greifen sie auch nicht an, wenn sie sich unterlegen fühlen. Kapern wird es weniger geben. In PR2 ging es ums erobern, in P4 sollen die Schiffe aber wieder ein besonderes Kapital darstellen, da ist es nicht sinnvoll, wenn Schiffe dauernd ihre Besitzer wechseln.
- Außerdem ist das Entern spielerisch fragwürdig. Einfach viele Leute drauf und dann dann rammen. Ist zu einfach. Greift ein Pirat einen Händler an, dann ergibt sich dieser, bevor er sinkt und der Pirat kann plündern.
- Das Gameplay von entern und kapern empfinde ich generell als zu einfach.


11.01.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=51095#post51095

 


 

Piraten
Überhaupt finde ich Piraten, die sehr stark sind, dafür aber Schiffe nicht kapern sondern nur einen Teil der Waren plündern (so als eine Art Robin Hood) für das Gameplay attraktiver als die zerstörerischen Piraten, die nur alles plattmachen wollen. Die plündernden Piraten kann man nämlich sehr stark machen, ohne das dadurch das ganze Balancing kippt. Der Spieler/die Hanse muss aufgrund der mäßigen Auswirkung nicht sofort reagieren sondern kann erstmal in Ruhe einen Konvoi zusammenstellen.

Piraten sollen in P4 keine Städte angreifen. Der Angriff auf eine Stadt von Seeseite ist programmtechnisch sehr aufwändig. Sie können aber Städte belagern, um Schiffe abzufangen. Kämpfe sollen aber nur auf See vor der Stadt ablaufen.

Hm, man könnte ja überlegen, eine Stadt durch Belagerung von Seeseite zur Herausgabe von Waren zu "überreden"... Vorausgesetzt natürlich, alle Maßnahmen der Hanse bringen nichts oder dauern zu lange...

Korvens Vorschlag, dass sich Piraten vor Piratenjängern in Acht nehmen, finde ich gut.

Auch dass Piraten durch erfolgreiche Plünderungen stärker werden (Schiffe besser ausgebaut, Kapitänsbonus...) finde ich gut. Das war zwar in P2 auch schon so, betraf aber mehr die Anzahl der Schiffe.

Über Piraten können wir im Thread Missionen und / oder KI ausführlicher diskutieren.

@Builder
Nochmal zum Thema kapern: Es stimmt schon, dass man mit Entern/Kapern noch eine zusätzliche Komponente in eine Schlacht bekommt. Das Problem ist nur, dass alle bis zum Schluss kämpfen oder flüchten, da Kapitulieren keine Option ist (man verliert dadurch ja alles). Wenn ich aber angegriffen werde und mir überlegen kann, ob ich lieber kapituliere und dann einen Teil meiner Waren verliere oder ob ich kämpfe und riskiere, mein Schiff zu verlieren, dann habe ich eine Option. Ich kann mir dann sogar überlegen, meine Handelskonvois gar nicht zu verteidigen sondern lieber Schutzkonvois auszusenden, die meine Routen sichern.


12.01.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=51110#post51110

 


 

Missionen

Sabotage
Der Spieler kann Städte oder Konkurrenten sabotieren, indem er einen Saboteur beauftragt. Wirkt sich natürlich negativ auf sein Ansehen aus, könnte aber temporär durchaus mal eine Option sein. Die KI macht das natürlich auch. Habt ihr Ideen für mögliche Sabotage?

Langzeitmotivation
(Ereignisse, die erst spät auf bei "reichen" Spielern auftreten)
- Ereignisse, die Angebot und Nachfrage dauerhaft ändern, z.B. die Produktion einer Ware in einer Stadt abschalten, weil die Ware dort nicht mehr produziert werden darf/kann (Boden nicht mehr fruchtbar?). Ist aber die Frage, ob so ein krasses Ereignis nicht zuviel des guten ist.
- Ereignisse könnten in ihrer Auswirkung heftiger ausfallen, wenn der Spieler steinreich ist; etwa könnte eine Seuche länger dauern und mehr Städte einbeziehen

Piraten
Besondere Aktionen von oder gegen Piraten, z.B. eine ausländische Macht, die mit starken Piratenkonvois bestimmte Gebiete unsicher macht


12.01.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=51115#post51115

 


 

Die dunkle Seite: Sabotage, Piraterie, Ansehen

Sabotage
Der Spieler kann in der Taverne ab und zu dunkle Gestalten treffen, die ihm anbieten, etwas bestimmtes gegen den regionalen Händler zu tun. Stimmt der Spieler zu, klappt die Sabotage mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit. Z.B. Lagerbestände vernichten, einen Streik anzetteln, Produktion sabotieren...

Piraterie
Der Spieler kann in der Taverne einen Piraten beauftragen, eine bestimmte Gegend unsicher zu machen. Dazu kann er ihm einen Konvoi übergeben. Um das Feature einfach zu halten und damit der Spieler nicht den Überblick verliert, würde ich sagen, dass der Pirat zwar macht, was er versprochen hat, der Spieler aber nie eine Beute oder den Konvoi zurückbekommt. Das ist praktisch die Bezahlung für den Piraten. Mit anderen Worten "erschafft" der Spieler mit diesem Feature einen neuen Piraten, den er auch in der Chronik verfolgen kann. Ausnahme: dieser Pirat greift den Spieler nicht an.

Ansehen
Nun kommt bestimmt ein Punkt, bei dem einige aufschreien werden: wie wir bei hinterhältigen Aktionen mit dem Ansehen umgehen. Ich würde es nämlich gerne so machen, dass sich eine negative Aktion sofort auf das Ansehen auswirkt und nicht vielleicht irgendwann mal oder vielleicht auch nicht. Das hat den Vorteil, dass man als Spieler besser kalkulieren kann, ob man sich eine Sabotage leisten kann oder nicht. Wenn ich also in der Taverne einen Piraten beauftrage, sinkt mein Ansehen sofort (aber nicht so stark, als würde ich slebst Piraterie betreiben).


04.02.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=52081#post52081

 


 

- Ein BM bzw. eine Stadt richtet sich gegen den Spieler, wenn er böse Dinge macht. Z.B. entzieht sie ihm Gebäude oder Rechte, um ihn zur Vernunft zu bringen.


23.02.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=52568#post52568

 


 

Piraten / Kampf
Es wird definitiv auch großangelegte Kampfereignisse geben, z.B. Piratenflut bricht über die Hanse herein. Da man aber alle Kämpfe auch automatisch lauen lassen kann, muss man sich mit dem Kampf selbst ja nicht befassen. Der selbst durchführbare Kampf ist ein freiwilliges Minigame.


23.02.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=52570#post52570

 


 

Das Ansehen besteht aus einem konstanten Teil (Betriebe...) und einem Aktionsteil (Handel, Spenden). Durch böse Taten, egal welcher Art, sinkt dieses Aktionsansehen. Durch Spenden und Ablasshandel (habe die Idee aus dem Forum übernommen) kann man das Aktionsansehen wieder gerade biegen.

Möglichkeit 1: Das Ansehen wird sofort gesenkt.
Beispiel:
Wenn ich in einer Kneipe mit einem Saboteur rede, dann spricht sich das herum. Auch wenn man mir nichts nachweisen kann, gelte ich mit der Zeit als schräg, wenn ich das zu oft mache.
Dennoch ist das eine Option. Wenn mein Ansehen in Lübeck 60% ist, dann kann ich mir genau überlegen, ob ich eine Sabotage durchführen möchte oder nicht. Mein Ansehen geht dann (z.B.) um 20% runter dafür habe ich dem Konkurrent aber eins reingewürgt. Mit der Zeit verschwindet dieser negative Ansehensteil aber wieder. Ich kann's ja mit Spenden beschleunigen.

Möglichkeit 2: Das Ansehen wird evtl. irgendwann gesenkt
Z.B. 10 Tage nach Sabotageauftrag erhalte ich eine Nachricht, dass ich angeklagt werde bzw. Ansehen verliere.

Was mich an Möglichkeit 2 stört ist, dass ich lange warten muss, bevor ich die Auswirkung sehe. Egal, was ich jetzt mache, ich weiß nicht, wie mein Ansehen in 10 Tagen sein wird. Außerdem wird eine zusätzliche Nachricht erzeugt, die ich nicht verpassen darf.

Da es nicht planbar ist und die Auswirkung ungewiss ist, lassen viele User die Hände davon. Sie probieren es mal aus, aus Spaß, aber es wird nicht als Möglichkeit für die Spielstrategie erwogen. Und genau das sollten wir ändern. Der User soll sich über die Konsequenzen seines Handelns im Klaren sein, damit er abwägen kann. Wenn ich z.B. einen Konkurreten schädigen und verdrängen möchte und keine Wahl kommt, kann ich den Ansehensverlust doch in Kauf nehmen.

Unterwelterfahrung
Das geht mir zu weit. So sehr wollte ich das Thema nicht ausbauen, auch aus Zeitgründen. Das oben genannte Aktionsansehen geht aber in eine ähnliche Richtung.

Piraten
Die Idee war, dass die beauftragten Piraten eine Gegend so verunsichern, dass weniger Händler anreisen. Das hat natürlich sofort Auswirkung. Daher soll so eine Aktion auch ordentlich Ansehen kosten. Ich bezahle also Ansehen + Geld / Schiff für die besseren Handelsmöglichkeiten danach. Das ist eben eine Spieloption.

Kriminelle Aktionen
Nochmal zur Klarstellung: es soll keinen kriminellen Weg geben. Wir machen ne HaSi. Aber man soll sich hier und da auch durch kriminelle Sachen einen Vorteil verschaffen können, wenn man will und wenn man es sich ansehensmäßig leisten kann. Diese kriminellen Sachen sollen aber auch nicht übermässig stark werden sondern eher neue Situationen bewirken.

Anklagen / Bestrafungen
Wir müssen bei den ganzen Sachen immer im Hinterkopf behalten, dass der User auch alles mitkriegen muss. Nicht alle spielen das Spiel in auf (sehr)langsam. Wenn mir eine Bestrafung angedroht wird und ich bekomme das nicht mit und beim nächsten Besuch von Lübeck ist mein Kontor weg... solche Spielmechanismen stossen nun mal bei der Mehrheit der Spieler heutzutage auf Ablehnung (war zu Zeiten von P2 anders).
Ausweg wäre: man müsste eine zentrale Stelle für Strafen haben, damit ich diese sofort einsehen kann. Und wenn's zu einer Strafe kommt, erscheint ein Konkurrentenvideo mit Sprachausgabe ("Ich weiß genau, dass du dahintersteckst! Das gibt eine Anklage!")

Schuldenturm: eigentlich wäre das eine Möglichkeit, ein festes Strafensystem einzubauen. Da kriminelles Spielen aber nicht zwangsläufig zu P4 gehört (soll ja nur eine Option sein), wäre das eigentlich unpassend. Vielleicht im Rathaus einen Gerichtssaal einbauen, in dem alle Strafen gegen mich nachzulesen sind und wo ich auch Schuld begleichen kann...


24.02.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=52616#post52616

 


 

- Handel mit PN und sonstige Besonderheiten mit PNs: ich notiere mir das für's Addon. Für P4 geht das zu weit


24.02.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=52616#post52616

 


 

Folgende Feststellungen:
- Ich gehe davon aus, dass die KI deutlich besser wird und sich (vor allem, was Ämter angeht) sich mir deutlich besser in den Weg stellen wird. D.h. ich könnte/würde als Spieler Sabotage einsetzen, um sie aus einer Stadt zu verdrängen (z.B. weniger Betriebe = weniger Ansehen)
- Das Sabotage-Feature nutzt man nur, wenn in bestimmten Situationen die Vorteile größer sind als die Nachteile
- Dazu muss man ungefähr einschätzen können, was einen erwartet.

Gehen wir mal folgende Situationen durch. Ihr könnt ja bei den einzelnen Punkten Feedback geben, wenn ich mich irren sollte:

1. Es dauert in meiner Stadt noch 3 Monate bis zur nächsten BM-Wahl, mein Konkurrent liegt knapp vor mir. Um an ihm vorbeizuziehen, müsste ich eine Art Rufmord-Kampagne gegen ihn machen. Da ich dadurch aber selbst Ansehen verlieren könnte/werde, kommt mir das nicht in den Sinn. Am sichersten wäre es, ich versuche ihn wirtschaftlich fertigzumachen, indem ich die Stadt mit seinen Produktionswaren überschwemme und er dadurch Betriebe abbaut. Oder aber ich baue selbst mehr Betriebe. Oder ich kaufe ihm Betriebe ab.
- meiner Meinung macht hier Sabotage gar kein Sinn.

2. Ich möchte meinen Konkurrenten aus der Stadt verdränge, Ansehen ist mir erstmal egal. Zunächst kann ich die gleichen Dinge wie bei 1. anwenden. Sabotage würde mir nur was bringen, wenn ich seine Gebäude wegbekomme, z.B. abfackeln etc. Das allerdings ist sehr heftig, zumal die KI das dann ja auch mit mir machen kann/sollte...
- macht Sabotage hier Sinn?

3. Ich möchte eine Stadt klein halten, z.B. weil von dort Rohstoffe kommen, die ich selbst woanders produziere oder weil ich vom LF den Auftrag dazu bekommen habe oder weil ich anschließend die Stadt als der große Retter wieder aufbauen will. Per Sabotage könnte ich Waren vernichten / Nahrung vergiften lassen.
- Macht Sinn, wenn mir das Ansehen nicht so wichtig ist in dieser Stadt

4. Um eine Stadt klein zu halten, könnte ich auch einen Pirat aussenden, der dort sein Unwesen treibt. Dadurch werden Händler abgeschreckt und die Stadt schlechter versorgt. Ich werde aber nicht angegriffen, für mich also ein großer Vorteil.

Hm, mir ist noch nicht so ganz klar, ob wir diese Sabotage-Missionen überhaupt brauchen. Vielleicht nur 4, da 3 sehr heftig ist. Bei einer HaSi haben wir doch genug Möglichkeiten, um anderen den Garaus zu machen. Vielleicht sollten wir diese künstlichen Features weglassen...


03.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=52786#post52786

 


 

Piratennester
Ich sehe hier auch nicht, was die für die "dunkle Seite" bringen sollen. Warum soll ich mit denen handeln? Bessere Preise als in einer Stadt in (temporärer) Notlage bekomme ich hier auch nicht. Warum sollten mir Piraten mehr zahlen als eine reiche Stadt mit immensem Bedarf...


03.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=52786#post52786

 


 

Bei allen Aktionen gibt es keinen 100%igen Ansehensverlust sondern wie hier gewünscht werde ich mit gewisser Wahrscheinlichkeit beim Gespräch mit einem Schurken gesehen und bekomme nach dem Kneipenbesuch eine entsprechende Mitteilung und Ansehensverlust. Diesen kann ich anschleßend mit Kirche etc. wieder geradebiegen.


09.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53006#post53006

 


 

1. Rufmord
Ich bezahle einen "Spezialisten", um das Ansehen das derzeit angesehensten Bürger der Stadt zu schädigen. Je mehr ich zahle, desto mehr Auswirkung hat es. Natürlich gibt es einen Zufallsfaktor.

2. Handel mit Piraten
In Anlehnung an die hier angesprochenen Piratennester schlage ich eine einfachere Variante vor: man kann einen Piraten treffen, der einem Diebesgut anbietet. Es handelt sich dabei tatsächlich um einen Teil der Waren, die in letzter Zeit geplündert wurden. Der Preis ist niedrig, ich muss dafür aber evtl. größere Mengen und ein Gesamtpaket abnehmen.

3. Produktion eines Konkurrenten lahmlegen
Ich bezahle einen Sozialisten, der bei den Betrieben meiner Konkurrenz einen Streik vom Zaun bricht. Die Arbeiter verlassen für einige Zeit die Betriebe.

4. Schiff versenken
Ich bezahle einen Saboteur, der das Schiff eines Konkurrenten beschädigt und mit etwas Glück sogar versenkt.

5. Betrieb abfackeln
Ich bezahle einen Saboteur, der ein (zufälliges) Gebäude eines Konkurrenten abfackelt. Klappt nicht immer.

6. Vorräte der Stadt vernichten
Der Spieler kann eine Ware nennen, die vom Saboteur vernichtet werden soll. Je mehr Waren vorhanden sind, desto teurer ist die Aktion. Klappt nicht immer.

Ich könnte mir vorstellen, dass diese dunklen Aktionen völlig ausreichen. Sie machen Sinn, sind nicht zu heftig und mit dem möglichen Ansehensverlust und den Kosten immer eine Überlegung für/wieder wert. Sie sollten auch das Balancing nicht in Gefahr bringen. Natürlich steigen die Kosten mit meinem Reichtum, billig soll es nicht werden.


09.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53006#post53006

 


 

Wie reagiert die KI auf Sabotage durch den Spieler?
Alle Aktionen würde natürlich auch die KI gegen mich einsetzen, ich kann im Lagerhaus aber Sicherheitskräfte einsetzen, die Schiffe und Gebäude schützen. Außerdem schlage ich Racheakte der KI vor. Mit gewisser Wahrscheinlichkeit rächst sich die KI kurze Zeit nach meinem Anschlag bei mir.


09.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53006#post53006

 


 

Piraterie
Bei Piraterie schlage ich als Kompromiss vor, dass man nach einer Seeschlacht erfährt, falls es zu einem Ansehensverlust kommt. Falls ja, erfährt man auch sofort, in welcher Stadt (oder gesamte Hanse). Je mehr Piraterie man betreibt, desto größer ist der Verlust. Und solange ich nur plündere und niemanden verletze, kann ich das mit Reue (Spenden etc.) wieder geradebiegen. Ich könnte aber auch erst einige Zeit Piraterie betreiben und mich anschließend im großen Stil beliebt machen. So hat Berlusconi es doch auch gemacht.


09.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53006#post53006

 


 

Streiks
Ja, richtige Streiks gab's früher noch nicht. Ich dachte auch eher an einen Aufstand, bei dem auch der Betrieb beschädigt wird. Jedenfalls sollen bei erfolgreichem Aufstand die Betriebe nur noch auf 50% laufen... sagen wir mal für 2 Wochen


17.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53209#post53209

 


 

Piraterie und S/L
Hm, ich denke nochmal über die Save/Load - Problematik nach. Wie wäre es denn, wenn man einfach pro durchgeführtem Angriff auf einen KI-Händler einen festen Ansehensverlust von sagen wir mal 15% in der Stadt des Händler erfährt. Es gäbe dann immer noch genug Raum für Spannung: denn man weiß ja im Vorfeld nicht, welche Waren man plündern wird. Natürlich könnte man nach dem Kampf den letzten Save laden, wenn die Waren einem nicht passen. Aber dagegen können wir nix tun. Wie sehr sich das Plündern dann in Relation mit dem Ansehensverlust lohnt, muss dann jeder selbst wissen. Es mag Situationen geben, z.B. wenn ich eine Stadt aushungern möchte, in denen mir das egal ist.


17.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53209#post53209

 


 

Kosten
ja, die Kosten sollen hoch sein und sind an das Vermögen des Spielers angepasst. Sabotage soll man finanziell deutlich merken. Es ist dafür gedacht, dass man es selten und zu besonderen Anlässen macht.


17.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53209#post53209

 


 

KI und Wachen zur Abwehr von Sabotage
Grundsätzlich soll ja die KI alles machen können, was der Spieler macht. Ich denke mal, sie wird sich zunächst mal mit Sabotage zurückhalten. Wenn aber der Spieler selbst mit Sabotage anfängt und z.B. einem Händler in der Stadt ein Schiff abfackelt, dann wird dadurch eine Sabotage durch die KI wahrscheinlicher. Dagegen kann der Spieler wiederum über das Kontor Wachen einstellen (reduziert die W'keit).


17.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53209#post53209

 


 

Normalerweise sind die Konkurrenten des Spielers lieb und nett. Sie führen keine Sabotage gegen den Spieler durch. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie doch Sabotage durchführen, steigt mit 3 Faktoren:

1. Der Spieler ist in einer Stadt, in der auch ein Konkurrent Gebäude hat, erfolgreich (viele Gebäude).
2. Die Heimatstadt des Spielers ist auch die Heimatstadt eines Konkurrenten und der Spieler nähert sich in seinem Ansehen an das des Konkurrenten an.
3. Der Spieler sabotiert den Konkurrenten in einer Stadt (Schiffe plündern, Saboteur beauftragen, Ruf beschädigen...).

Entschließt sich ein Konkurrent, Sabotage durchzuführen, so beautragt er einen Saboteur. Diesen gibt es in verschiedenen Variationen:

- Schiff/Konvoi im Hafen beschädigen
- Ruf in der Stadt beschädigen
- Aufruhr unter Arbeitern herbeiführen
- Waren im Lager vernichten

Ob die Aktion gelingt, hängt vom Zufall ab und kann vom Spieler durch eingestellte Wachposten beeinflusst werden.


18.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53219#post53219

 


 

Piraterie
...sollten die KI-Händler nicht machen. Es ist im Zusammenhang mit Handel/Ruf zu kompliziert, das zu balancen. Wir haben ja ohnehin die KI-Piraten im Spiel, die sowas besser können und sich nicht um ihren Ruf kümmern müssen. Ausnahme: ein KI-Händler könnte im Sinne von Sabotage einen Piraten anheuern, um z.B. eine Stadt zu belagern.


18.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53219#post53219

 


 

Ansehensverlust, S/L
Wir haben eine Möglichkeit gefunden, wie S/L nicht mehr so leicht ausgenutzt werden kann. Wir speichern ohnehin den Weltzustand immer ab, dies nutzen wir dafür, dass die gleiche Tat oder immer gleich bestraft wird.

Wir machen es nun so, dass eine Straftat mit ca. 50% zu einem Ansehensverlust führt. Wie hoch der Verlust wird, hängt von den "Vorstrafen" ab.

Ob es auch noch Goldstrafen geben wird, überlegen wir noch. Problem ist, das man dazu noch ein Geldeintreibesystem benötigt, was wegen der vielen möglichen Spezialfälle aufwändig ist. Und ein einfaches System ist nicht transparent genug. Mir wäre lieber, statt Geldeintreiben eine Auswirkung im Spiel zu haben, z.B. der User darf nicht bauen etc.

Will jemand sein schlechtes Ansehen schnell wieder in Ordnung bringen, so muss er vorher in der Kirche vorbeischauen. Ansonsten richtet sich das Ansehen im Laufe der Zeit von selbst.


29.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53499#post53499

 


 

Kapern
Hatte ich glaub schon mal woanders erwähnt: Kapern gibt’s nicht mehr. Hier einen Exploit zu verhindern, ist nur schwer möglich. Außerdem ist es unrealistisch, mit gekaperten Schiffen herumzugurken, auch wenn sie von Piraten stammen, denn die haben sie ja auch wieder von anderen Händler gemopst.


29.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53499#post53499

 


 

Ich möchte das Kapern weglassen, da es sehr heftig ist, wenn man einem anderen Händler ein Schiff wegnimmt oder wenn man selbst ein Schiff verliert. Wie oft fährt man von A nach B und in B hat man plötzlich ein Schiff weniger... das ist einfach zu heftig. Man kann sich auch nicht ergeben oder Waren anbieten, wenn man von Piraten angegriffen wird, denn sie wollen ja immer sofort das ganze Schiff. Wenn ich einen Händler angreife, ist es das gleiche. Alle kämpfen um ihr Leben, auch wenn sie gar keine Chance haben. Aber Kapitulieren war in P2 keine Option. Wenn man nicht mehr Kapern kann, entstehen daher andere Situationen. Siehe dazu D. und E.

A. Auch Piraten sollen nicht kapern. Warum die Kuh schlachten, wenn man sie melken kann. Piraten nehmen sich ein paar Waren und gut. In P2 konnten Piraten einen Spieler komplett ruinieren. In P4 soll man eine gewisse Piratenaktivität verkraften können.

B. Kriegschiffe und Handelsschiffe fahren im gleichen Konvoi. Gewinnt der Gegner, so kommt er auch an die Handelsschiffe ran. Als Taktikersatz zum Kapern wird es Munitionsarten geben, die unterschiedlichen Schaden machen. Will jetzt hier aber nicht alle Details verraten.

C. Was hat denn Kapern mit Schiffen zu Spielbeginn zu tun? Wenn man zu Spielbeginn zu langsam an neue Schiffe rankommt, muss man daran etwas machen und nicht ein anderen Feature einführen, um einen Balance-Fehler wieder wett zu machen. Daher müssen wir über die Schiffe zu Spielbeginn reden. Wer hat Vorschläge? Schiffe günstiger, Bauzeiten kürzer, ab und zu mal ein günstiges Angebot... es gibt da doch einige Möglichkeiten. Ich bin bisher immer von kürzeren Bauzeiten ausgegangen...

D. Ob die Seeschlacht durch den Wegfall des Kaperns sinnlos wird? Naja, wenn ich überlege, was mehr Wert ist: 200 Fass Wein oder eine Kogge... Damit meine ich, man kann auch ohne Kapern aus Piraterie nutzen ziehen. Nur, wenn ich 2 Schiffe habe und kapere mir eins dazu oder verliere eins durch Kapern, ist das unverhältnismäßig und ein schlechtes Balancing...

E. Auch das gezielte Angreifen meiner Konkurreten macht Sinn. Beispielsweise kann ich Jagd auf bestimmte Rohstoffe machen. Hat ein Schiff die Waren nicht an Bord, lasse ich es laufen. Mit reduzierter Gefahr auf Ansehensverlust (wenn man den Verlust mit dem Plünderungswert in Bezug setzt).

Aber gut, es gab hier ein paar gute Ideen für das Kapern. Wie wäre es, wenn man Schiffe von Piraten in bestimmten Situationen kapern könnte, z.B. wenn die gegnerische Mannschaft einfach die Moral verloren hat oder so. Ideen hierzu? Kaperbrief wäre so eine Idee, finde ich aber komisch, dass ein Stück Papier an Bord entscheidet, ob man plündern kann oder nicht.

Bagaluths Idee, dass man nur dann Kapern kann, wenn man angegriffen wird, finde ich auch super. So kann man das Kapern nicht exploiten... ich würde das dann aber trotzdem noch an andere Bedinungen koppeln. Zu Bagaluth 4 Punkten: 1 + 2 finde ich sehr gut, 3 setzt Enterkämpfe voraus (es geht auch anders), 4 ist für Exploit nicht entscheidend. Bedeutet nur mehr Aufwand in Interface (es wird ein "entscheide dich für ein Schiff"-Dialog benötigt.).

Hier meine 4 Punkte:

1. Wie bei Bagaluth. Kapern nur, wenn man angegriffen wird.
2. Wie bei Bagaluth. Wer selber angreift kann nur Ladung erbeuten.
3. Kapern geht nur, wenn die Gegnerbesatzung die Moral verliert. Dies tritt ein, wenn ich dem Konvoi viel Schaden zugefügt habe und die Kampf-Mannschaft mit Streukugeln stark dezimiert habe.
4. Ich kann Schiffe auch übernehmen, wenn die Mannschaft dazu fehlt, denn ich übernehme die Segel-Mannschaft gleich mit.

Übrigens: Zusätzliche Matrosen sind übrigens immer noch dabei. Man benötigt sie zum Laden der Waffen. Je mehr, desto schneller.


14.04.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53909#post53909

 


 

Piraten sollen nur angreifen, wenn sie denken, sie seien überlegen. Bei automatischen Schlachten spielt aber auch der Zufall eine Rolle und bei selbst geführten Schlachten mein Können. Es kommt also vor, dass ein Pirat mich angreift und dann aber trotzdem unterlegen ist.

Ich würde es so sagen: Wenn mich ein Pirat angreift, dann aber sieht, wie ich ihn fertigmache, sinkt seine Moral so sehr, dass ein Schiff lieber aufgibt als unterzugehen. Ich würde die Moral der Besatzung gar nicht mehr so stark ausbauen, war doch eine ziemlich fricklige Sache in P2, oder?


18.04.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=54005#post54005

 


 

Kaperbrief
Hm, die Kaperbrief-Option ist mir ehrlich gesagt etwas zu aufwändig für die Implementierung. Bis das gut funzt, arbeiten wir lieber an was anderem. Merkt auch das mal für ein Addon.


18.04.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=54005#post54005

 


 

Wir werden das Übernehmen von Schiffen wie folgt einbauen:

Wenn ich Piraten angreife oder von Piraten angegriffen werde ODER wenn ich von einem anderen Konvoi (sollte es sowas geben) angegriffen werde, dann gibt es bestimmte Situationen, in denen die Mannschaft eines Kampfschiff meines Gegners kapituliert und ich das Schiff dadurch übernehmen kann. Die genauen Regeln verrate ich nicht, es soll ja noch Überraschung geben.

Da man jetzt auch Schiffe übernehmen kann, wenn man Piraten selbst angreift, brauchen wir auch keinen Kaperbrief.

Wegen der anderen Möglichkeiten, wie man Schiffe zu Spielbeginn zugänglicher machen kann und im späteren Spielverlauf genügend Schiffe bekommt, melde ich mich bald. Wird sich aber was finden.


19.04.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=54018#post54018