Expeditionen - Forenauszüge


Das Mittelmeer wird auch in Patrizier 4 wieder vertreten sein, allerdings wird dieses Spielelement anders gestaltet als noch in Patrizier 2.

 

Zu den Expeditionen wurde ja schon viel geschrieben, daher hier mal ein Thread dafür. Meine Meinung dazu:

Positiv an den Expeditionen finde ich, dass sie insgesamt ein interessantes Feature bilden und man eigene Überproduktionen weg hauen kann oder Verknappungen zum Teil ausgleichen.

Negativ finde ich:
- man kann durch Expeditionen Waren in das System reinholen kann, die nicht vom System produziert wurden. Ich finde es schöner, wenn alles im System selbst produziert wird. Überschüsse kann man auch mit dem Landesfürst abbauen.
- Ich finde das Feature an sich nicht mehr zeitgemäß: man nimmt einen Konvoi, packt ihn voll mit Waren und schickt ihn lange Zeit ins Nirvana. Irgendwann kommt er dann irgendwie mit irgendwelchen Waren zurück. Oder auch mal nicht. Das ist einfach kein modernes Gamedesign, hier passen Vorhersehbarkeit und Feedback nicht zusammen. Das ist so, als würde ich nebenbei Lotto spielen.

Wenn man nun sagt, die Expeditionen sind ein atmosphärisches Feature, dann verstehe ich das. Dann sollten wir uns überlegen, wie man es noch atmosphärischer macht bzw. was man für die Atmosphäre braucht. Vielleicht kann man hier die Forschung integrieren?

Wenn man sagt, man benötigt Zugriff auf Waren außerhalb des Systems: vielleicht finden wir da eine effektivere Möglichkeit. Aber Achtung: wir bekommen das Handelssystem für P3 komplett autark hin, besser als bei P2. Eine Blackbox wie die Expedition macht es instabiler.


16.09.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=47764#post47764

 


 

Ich würde den MM-Handel erst durch Forschung freischalten (Universität). Dann ist er nicht gleich von Anfang an dabei.

- Waren: Die Waren stehen noch nicht fest. Aber sagen wir mal, der MM-Raum importiert 3 Waren und exportiert 3 Waren. Ich würde es aber bevorzugen, wenn es keine Waren gibt, die nur im MM-Raum produziert werden können. Sonst macht die Ware ja erst Sinn, wenn man das MM entdeckt hat.

Was müsste der MM-Handel mindestens bieten können?
- Verträge: brauchen wir denn die Verträge? Genügt es nicht, wenn man dem Kapitän beim Wegfahren mitteilt, nach welchen Waren er Ausschau halten soll? Verkaufen macht er automatisch zum bestmöglichen Preis.
- Städte angeben: soll man dem Kapitän Städte angeben müssen?
- Was ist mit dem Entdecken neuer Städte? Soll man dem Kapitän da Vorgaben machen müssen?


22.09.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=47983#post47983

 


 

- Kein Amerikahandel
- Ab gewissem Rang (evtl. noch andere Bedingungen, s.u.) kann man ins MM
- Man kann aus dem MM 2 Waren holen, z.B. Gewürze und Seide. Diese kann man nicht in der Hanse produzieren.
- KI-Händler holen diese Waren schon früher in kleinen Mengen, auf diese Weise kommen sie in die Hanse. Oder nur über den imaginären "Landhandel", der Seeweg muss erst entdeckt werden.
- Man kann auf der MM-Karte Regionen angeben. Je öfter ich eine Region anfahre, desto größer werden die Mengen (es etabliert sich dort quasi ein Handelszentrum). Natürlich in Grenzen. Wenn ich eine Region vernachlässige, sinkt die Menge. Die insgesamt verfügbare Menge im MM ist begrenzt und auch an den Bedarf im Hanseraum angepasst.
- Verträge gibt's keine mehr (wird durch die Handelszentren ersetzt).

Ab wann kann man ins MM reisen? Ich hätte 2 Ideen:
1. (Der MM-Handel über See ist bereits bekannt und meine Konkurrenten machen das schon vor mir): Man koppelt es an den Rang. Gilde macht keinen Sinn, die Gilde z.B. in Lübeck kann mir nicht verbieten, ins MM zu reisen.
2. (Der MM-Handel findet anfangs nur über den imaginären Landhandel statt): Ab gewissen Rang kann ich Forschung / Entwicklungen betreiben und erforsche den "Seeweg ins MM" (oder so ähnlich). Nun kann ich mit meinen Schiffen in den MM-Raum segeln.

2. gefällt mir besser, weil ich den Seeweg als Spieler dann selbst / als erster entdecken kann. Und da Schiffe mehr Laderaum haben, kann ich auch mehr liefern als der Landhandel bisher konnte. Dieser fährt automatisch runter.

Bleiben 2 Fragen:
- Welche Städte sollen anfangs aus dem MM beliefert werden (von der KI)? Ich wäre für die an Flandern angrenzenden Städte (Brügge - Köln).
- Soll man Waren in das MM verkaufen können? Z.B. Pech wurde damals wirklich im MM verkauft. Muss meiner Meinung nach aber nicht sein. Das mit der Ventilwirkung finde ich nicht so wichtig, kann man auch anders machen. Und nur für extreme Spielweisen und Contests bauen wir keine Features ein. Muss für alle Sinn machen.


23.09.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=48026#post48026

 


 

Mit Forschung an der Universität meinte ich auch nicht, dass man das MM erst entdecken muss. Waren aus dem MM kamen permanent über den Landweg in die Hanse. Da wäre es doch nicht unlogisch, wenn eine gute Seeroute erstmal ausgekundschaftet werden muss...

Aber gut, den meisten ist BM eh zu spät.

Kapitäne: ich weiß nicht, könnte zu fummelig sein. (Anm: MM-Entdeckung mit erfahrenen Kapitänen)

Frage 1: Können wir den MM-Handel nicht an die Gilde koppeln? Dass man ab dem Rang Fernkaufmann eine Lizenz zum Herbeischaffen bestimmter Waren erwerben muss?

Ich stelle mir das so vor, dass wir 2 Waren haben, die aus dem MM kommen. Diese gelangen über den Landweg nach Köln, Brügge etc. Da diese Mengen aber nicht ausreichen, kann der geneigte Spieler zusätzliche Waren direkt aus dem MM holen.

Frage 2: Ist es wirklich nötig, dass man Waren zum MM bringen kann? Man weiß ja nicht, ob und wie viel abgenommen wird... Klar, man könnte z.B. 200 Fass Pech auf das Schiff laden und der Kapitän verkauft es um größtmöglichen Preis, auf jeden Fall verkauft er alles...


05.10.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=48457#post48457

 


 

Das mit den Aushängen in der Gilde ist ja nicht schlecht. Ich würde das aber nicht als Auftrag machen, denn die gibt's ja für die Hanse noch woanders. Nehmen wir an, die Gilde hat ohnehin einen "Mittelmeer-Bereich". Wir wäre es, wenn dort etwas steht in der Art:

"Die Stadt XY hat bei der Hanse die Lieferung von X Fass Pech angefragt. Es wird ein Preis von XY pro Fass bezahlt.".

Solange der Aushang steht, ist auch noch kein KI-Händler unterwegs. Der Spieler kann das also einfach machen oder nicht. Bringt er zu viele Waren, bekommt er nur für den Überschuss einen schlechten Preis, abgenommen wird aber alles.


06.10.2009  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=48539#post48539

 


 

Noch eine Idee zur Mittelmeer-Mission: man soll mehrere, z.B. 5 Teile finden. Diese sind in den Umschlagplätzen verteilt, aber man weiß nicht welche und man hat auch noch nicht alle entdeckt. Kleine Motivation, um weitere Umschlagplätze zu finden. Das Ganz natürlich schön verpackt als z.B. Bischofsmission.


12.01.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=51115#post51115

 


 

Mittelmeer
Waren kommen auch ohne Zutun des Spielers aus dem Mittelmeer. Dies läuft aber hauptsächlich über den Landhandel. Die KI kann aber auch Umschlagplätze entdecken.


18.03.2010  Quelle:http://www.patrizierforum.net/thread.php?postid=53219#post53219